Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
01.10.2019

Weinlese in Südtirol!

Die Erntevorhersagen für dieses Jahr: Geringere Erntemengen und gute Qualität

Wenn die Wälder langsam in leuchtende Gelb- und Orangetöne getaucht werden, die ersten Blätter zu Boden fallen, die Luft kühler wird und die Trauben genau den richtigen Reifegrad erreicht haben, dann kann das nur eines in Südtirol bedeuten: Es ist Zeit für die Weinlese.

Für die Südtiroler Weinbauern bleibt die Weinlese nach wie vor ein äußerst heikler Vorgang, da diese vom Wetter, den Temperaturschwankungen und unerwarteten Niederschlägen stark beeinflusst werden kann. Aus diesem Grund ist jeder Jahrgang einzigartig und gleichzeitig unberechenbar.

Dieses Jahr sind die Knospen durch die warmen Temperaturen im März und April schon sehr früh ausgetrieben. Die Blütezeit wurde aufgrund des Temperaturrückgangs im Mai etwas gebremst. Zudem haben die Unwetter und Hagelschauer im August bei den Trauben großen Schaden angerichtet, vor allem im Raum Bozen. Besonders betroffen war der Lagrein – dementsprechend wird dieses Jahr eine mengenmäßig schwache Ernte erwartet.

Wann beginnt nun eigentlich die Weinlese genau? Die Weinlese findet nicht jedes Jahr zur selben Zeit statt, da sie stark von der Wetterlage und dem Reifegrad der verschiedenen Weinsorten abhängt. Dieses Jahr hat die Weinlese in der ersten Septemberwoche mit der Ernte der weißen Trauben wie Chardonnay und Pinot Grigio begonnen. Ihren Höhepunkt hat sie allerdings Mitte September erreicht und zieht sich dann bis etwa Ende Oktober hin, wenn die später reifenden Rebsorten wie Cabernet Sauvignon geerntet werden.

Laut Erntevorhersagen des „Osservatorio del Vino“, der institutionellen Anlaufstelle für den italienischen Weinbausektor, sind für Südtirol geringere Erntemengen zu erwarten. Genauer gesagt ist mit einem Rückgang von 10% im Vergleich zum vergangenen Jahr zu rechnen, wobei die Erntemenge von manchen Rebsorten wie dem Gewürztraminer und dem Lagrein sogar um 20% zurückgehen wird. Die Qualität soll jedoch gut ausfallen: Die ersten Analysen weisen auf ein interessantes Verhältnis von Zucker und Säure hin. Zudem verleihen die warmen Tage und kühlen Nächte den Weinen Frische und intensive Aromen.

Wie erfolgreich die Ernte ausfallen wird, hängt nun zum Großteil von der Wetterlage in den kommenden Wochen ab. Wir hoffen auf einen großartigen Jahrgang 2019 der Südtiroler Weine und stoßen auf den diesjährigen Wein an!
Noch eine Kostprobe?
Mehr aus Südtirols Weinwelt
News

Die Südtiroler Weinernte 2017

Trockenperiode und Frost im April sowie Tropennächte, Hitzeperioden und immer wieder viel Regen: Das Jahr war nicht leicht für Südtirols Weinbauern; ...
Zurück zur Liste