Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
17.08.2017

Höchstnoten für Südtiroler Weine

Die Testergebnisse von Robert M. Parker stehen fest

Er gilt als einflussreichster Weintester der Welt und seine Bewertungen sind maßgeblich für die Preisbildung am Markt. Robert M. Parker, Herausgeber von „The Wine Advocate“, hat die Südtiroler Weine bewertet und sie mit Höchstnoten ausgezeichnet.

Gleich sechs Weine bewertet Monica Larner, Parkers Italien-Verantwortliche, mit 94 und mehr Punkten. Mit 97 von hundert möglichen Punkten steht der Weißburgunder Rarity 1991 der Kellerei Terlan unangefochten an der Spitze. „Was soll ich sagen? Das ist ein atemberaubender Wein“, so ihr Kommentar.

Über 95 Parker-Punkte können sich der Gewürztraminer Terminum 2013 der Kellerei Tramin sowie der Weißburgunder Edition kunst.stück 2014 der Kellerei Kaltern freuen. Auf ausgezeichnete 94 Punkte bringt es der Eisacktaler Riesling Kaiton 2015 vom Kuenhof von Peter und Brigitte Pliger, laut der amerikanischen Weinjournalistin „eine der herrlichsten Überraschungen und Entdeckungen der Verkostungen in Südtirol“. Punktegleich sind die Riserva LR 2013 der Kellerei Schreckbichl, für Larner ein Wein von „faszinierender Attraktivität“, sowie der Baron Salvadori Baronesse Passito 2013 der Kellerei Nals Margreid 2013 - „ein beeindruckender Wein mit tief-aromatischer Intensität“.

An insgesamt 68 Südtiroler Weine vergibt Monica Larner ausgezeichnete Bewertungen zwischen 90 und 93 Punkten. Bei den mit 90 und mehr Punkten bewerteten Weinen schneidet die Kellerei Terlan mit zwölf ausgezeichneten Weinen am besten ab. Auf sechs höchstbewertete Weine bringt es Elena Walch, auf fünf die Kellerei St. Michael-Eppan. Über vier Weine mit 90 und mehr Punkten können sich die Kellerei Tramin und die Kellerei Schreckbichl freuen. Mit jeweils drei Weinen sind die Kellereien Bozen und Kaltern sowie die Weingüter Franz Haas, Alois Lageder, Manincor, Tiefenbrunner sowie die Stiftskellerei Neustift und der Pacherhof in Neustift vertreten.

Den Südtiroler Jahrgang 2016 stuft Larner in Übereinstimmung mit den Südtiroler Winzern als „spektakulären und als einen der vielversprechendsten Jahrgänge der letzten Jahrzehnte ein.“
Noch eine Kostprobe?
Mehr aus Südtirols Weinwelt
Zurück zur Liste