Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
12.02.2019

Gemeinsam sind wir stark

Familiäre Strukturen als wichtige Säulen der Südtiroler Weinwirtschaft

Haben Sie sich je gefragt, wie viel Arbeit in einem Glas Wein steckt? Vom Rebschnitt, Auslauben, Pflanzenschutz, Ernten bis hin zur Weinverarbeitung und der Lagerung im Keller. Die Südtiroler Weine werden zur Gänze handverarbeitet. In den 5.000 Weinbaubetrieben arbeiten rund 10.000 Mitarbeiter für die jeder Handgriff zählt und der den kleinen, aber feinen Unterschied ausmacht.

Südtirol ist mit einer Rebfläche von 5.400 Hektar relativ klein. Doch in jedem Hektar stecken 400 bis 600 Arbeitsstunden jährlich. Unabhängig davon, ob Südtirols Winzer Mitglied einer Genossenschaft, Traubenlieferant oder Inhaber eines Weingutes sind oder zu den Freien Weinbauern gehören, verbindet sie ein gemeinsames Ziel: Weine von höchster Qualität, nachhaltig und mit Einsatz von viel Handarbeit zu produzieren. Dabei arbeiten die drei Betriebsformen seit jeher Hand in Hand. Das Herzblut und den Einsatz schmeckt man in jedem Südtiroler Wein. Der Zusammenhalt der Winzer, der starke Rückhalt, den sie sich gegenseitig geben und der kontinuierliche Wissensaustausch sind wesentliche Stärken der Südtiroler Weinwirtschaft und die zahlreichen Auszeichnungen bestätigen das Jahr für Jahr.

Auch wenn die Gemeinschaft in Südtirol wesentlich für den Erfolg ist, lässt sie Spielraum für Individualität und eigene Ideen. So gibt es Winzer in Südtirol, die sich durch besondere Flaschenlagerung auszeichnen, andere widmen sich mehr dem Erlebnis Wein in Verbindung mit Kunst oder Architektur und für andere zählt im Besonderen der Gedanke von Biodiversität und Nachhaltigkeit.

Diese Vielfalt in der Einheit macht Südtirols Weinwirtschaft stark.

Noch mehr Spannendes gefällig?
Mehr aus Südtirols Weinwelt
Zurück zur Liste