Die Voraussetzungen zur Produktion hervorragender Schaumweine sind im alpennahen Südtirol ideal. Vor allem in den höheren Lagen können die Trauben genügend Säure entwickeln, damit die Sekte auch nach der zweiten Gärung in der Flasche noch jene quirlige Frische zeigen, die man von guten Schaumweinen erwartet.

Als Sekt-Grundweine werden die drei klassischen Burgunder-Rebsorten Weißburgunder, Chardonnay und Blauburgunder verwendet. Südtiroler Sekte werden ausschließlich nach der klassischen Methode verarbeitet. Laut Gesetz müssen die Weine nach der zweiten Gärung in der Flasche mindestens 15 Monate auf der Hefe liegen. In der Regel dauert die Flaschenreife zwischen zwei und drei Jahren.

Der erste Südtiroler Schaumwein perlte 1911 auf der Bozner Weinkost. Heute produzieren Südtirols Sektproduzenten rund 330.000 Flaschen im Jahr.