Das Zusammenspiel von Böden und Klima ist in Südtirol für den Wein einfach perfekt: mildes, alpin-kontinentales Klima mit über 300 Sonnentagen im Jahr, im Norden die Alpen, die die Südtiroler Weinberge von den kalten Winden verschonen; nach Süden hin ist das Land offen, so dass die mediterranen Strömungen von Gardasee und Mittelmeer auf die Weinanbaugebiete wirken können. Große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, eine Durchschnittstemperatur von 18 °C während der Wachstumsphase und ausreichend Niederschläge schaffen zudem ideale Voraussetzungen für eine hohe Traubenqualität.

Vom vulkanischen Porphyr (Meran, Bozen, Kaltern) über verwitterte Urgesteinsböden aus Quarz und Glimmer(Eisacktal), Kalk- und Dolomitgestein (Unterland) bis hin zum sandigen Mergel (südlich von Kurtatsch) reicht das breite Boden-Spektrum Südtirols, so dass jede Rebsorte den geeigneten Untergrund findet.